Unterwegs für die Natur und den Klimaschutz

18. Januar 2022 : Niels Baumann ist neuer Geschäftsführer des Landschaftspflegeverbands (LPV) Würzburg e.V.

Mit dem neuen Jahr begann auch beim Landschaftspflegeverband (LPV) Würzburg ein neues Kapitel: Niels Baumann hat zum 1. Januar 2022 die Stelle als neuer Geschäftsführer angetreten. Der 52-jährige gebürtige Freiburger verlegt damit seine Wahlheimat vom Nürnberger Land nach Unterfranken in den Landkreis Würzburg.
Und der diplomierte Forstwirt hat einen reichhaltigen Fundus an Erfahrung im Gepäck: Nach seinem Studium der Fortwissenschaften an der Universität Freiburg und seinem Referendariat in Bayern arbeitetet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Bayreuth, wo er unter anderem die Projektarbeit und Forschung an einem Biotopverbund für gefährdete Reptilien prägte.

Experte für die nachhaltige Entwicklung und Nutzung von Wäldern
In Mittelfranken hatte Baumann zuletzt von 2005 bis Ende 2021 als Geschäftsführer der ForstServiceGesellschaft (FSG) Nürnberger Land und in Geschäftsbesorgung für die Naturschutzfachliche Landschaftspflege beim Landschaftspflegeverein Nürnberger Land verantwortlich gezeichnet. Neben dem Betrieb zweier Hackschnitzelheizwerke setzte er seine Schwerpunkte unter anderem in der Erarbeitung von Pflegekonzepten von Hecken und der Betreuung von Waldflächen eines Wasserversorgers.
„Wir sind froh, dass wir mit Niels Baumann so einen erfahrenen Geschäftsführer für unseren LPV und damit die Natur in der Region gewinnen konnten“, zeigte sich Würzburgs Landrat Thomas Eberth bei Baumanns Antrittsgespräch im Landratsamt erfreut. Gerade die vielen unterschiedlichen Themenbereiche, mit denen sich Baumann bisher beschäftigt habe, würden diesen besonders für die Aufgabe qualifizieren. Von Rieden bis Tauberrettersheim und von Böttigheim bis Obereisenheim gebe es im Landkreis Würzburg eine Vielfalt in Flora und Fauna, die ihresgleichen suche.
„Der Artenreichtum, der Klimaschutz, kurzum, die gesamte Natur in unserer Heimat wird durch gute Landschaftspflege auf Wiesen, Hängen, im Wald und in Auen unterstützt. Daher gilt es Konzepte auszuarbeiten, Projekte anzugehen und aktiv die Vielfalt in der Natur zu gestalten. Dem Landschaftspflegeverband und den Experten der Naturschutzbehörde kommt also in Zukunft eine noch wichtigere Rolle zu“, ist sich der Landrat sicher.

Vernetzung und Austausch als wichtige Ziele
Genau diese Vielfalt der Landschaft im Landkreis Würzburg und damit auch der Tätigkeiten seien für ihn sehr reizvoll, wie Baumann selbst betonte. Schon zu Beginn seiner beruflichen Laufbahn habe er während eines Lehrgangs an der Forstschule in Lohr Mainfranken kennen und schätzen gelernt. Die Verbindung zwischen Flusslandschaft, Weinanbau und Wald würden ihn sehr an seine badische Heimat erinnern, hätten aber auch ihren ganz eigenen, besonderen Charme.
Wichtig sei ihm bei alledem vor allem die Kommunikation. Als Geschäftsführer des LPV gelte es nicht nur Jäger, Landwirte und Naturschützer, sondern alle Menschen der Region an einen Tisch und in Einklang mit der Natur zu bringen. Im Nürnberger Land habe er sein Augenmerk statt auf Feldhamster eher auf Reptilien gerichtet. Als LPV-Geschäftsführer und Biberbeauftragter im Nürnberger Land habe er allerdings ebenso Aufgabenbereiche bearbeitet, die auch im Landkreis Würzburg prägend seien. Die Heckenpflege und Gehölzstrukturen seien für ihn zudem eine „Herzensangelegenheit“. Bereits bestehende Bemühungen wolle er daher mit dem bestehenden LPV-Team unbedingt weiter ausbauen und neue Akzente setzen.

Extensive Nutzung als Ökomodellregion
Gerade mit Blick auf den Landkreis Würzburg als Ökomodellregion gebe es viele Schnittstellen und Möglichkeiten der Vernetzung, ergänzte Landrat Eberth. „Eine extensive Nutzung der Landschaft muss langfristig das Ziel sein“, stimmte Niels Baumann zu. Wichtig sei, dass die Menschen in der Region mit dem Land leben und arbeiten. Das bedeute auch, dass die Früchte der Bewirtschaftung – egal ob Getreide, Honig, Fleisch oder Holz – schließlich genutzt werden sollen. „Von Beweidung über Streuobst – Regionalität und Vermarktung im Sinne der heimischen Wertschöpfungsketten sind wichtige Chancen“, so der Landrat.
Dabei gelte es ebenso, festgefahrene Handlungsweisen vor dem Hintergrund neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse etwa zum Klimaschutz zu hinterfragen und bisherige Ziele anzupassen. „Ich will die Landschaft in und um Würzburg verstehen, aber auch aktiv mit anpacken, die Region so gut es geht weiterzuentwickeln“, verspricht Baumann.
Niels Baumann folgt als Geschäftsführer des LPV Würzburg auf die Agrarwissenschaftlerin Lena Priesemann. Weitere Informationen sind unter www.lpv-wuerzburg.de zu finden.

Der Landschaftspflegeverband Würzburg e.V.
Der Landschaftspflegeverband Würzburg arbeitet für den Erhalt und die Verbesserung wertvoller Biotope und Arten zusammen mit Kommunen, Naturschützern, Landwirten und Jägern. Er übernimmt dabei auch Aufträge von Gemeinden und Naturschutzbehörden zur Durchführung von Landschaftspflegearbeiten. Die neunköpfige Vorstandschaft unter dem Vorsitz von Landrat Thomas Eberth setzt sich aus je drei Vertretern der Kommunalpolitik, des Naturschutzes und der Landwirtschaft zusammen.

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.
→ Weitere Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis.

Diese Seite verwendet Personalisierungs-Cookies. Um diese Seite betreten zu können, müssen Sie die Checkbox bei "Personalisierung" aktivieren.